10 Tipps für die Florida Rundreise

Florida – der Sunshine State der USA zieht jährlich nicht nur die Amerikaner für einen ausgedehnten Urlaub an. Auch wir haben uns für eine 14-tägige Rundreise entschieden – und möchten unsere 10 Tipps für die Florida Reise mit euch teilen!

Um nicht 14 Tage am Stück nur unterwegs zu sein, haben wir uns recht schnell für fünf Stationen auf der Reise entschieden, die unterschiedlich lange Aufenthalte beinhaltet haben. So haben wir uns nicht zu viel und keineswegs zu wenig zugemutet.

Welcome to Miami

Klassisch gestartet haben wir mit zwei Nächten in Miami. Ankunft war flugbedingt am späten Nachmittag, was sich Jetlagtechnisch dann auch sehr schnell am frühen Abend ein bisschen gerächt hat. Aber so hatten wir die kommenden Tage keine weiteren Jetlag Probleme mehr zu bekämpfen. Miami ist wie die meisten amerikanischen Städte vor allem eins: vielseitig und riesig. Wir haben uns ehrlich gesagt nicht so sehr in Miami aufgehalten, haben aber einen Nachmittag am Miami Bayside Marketplace verbracht und einfach mal den Hafen genossen, die Aussicht, das Wetter und den wohlverdienten Urlaub. Neben Snacks und einem Hard Rock Cafe kann man hier sehr gut ein bisschen bummeln, klassische Hafensouvenirs erwerben und einfach den Tag genießen.

Miami Beach – aber bitte schon früh

Strand genießen geht hier wirklich! Nicht nur, dass der Strand in Miami Beach unsagbar lang und breit ist, er ist morgens ab 9 Uhr auch unfassbar leergefegt. Der ein oder andere Jogger quält sich zwar auch hier bei bereits beinahe 30 Grad und einer immens hohen Luftfeuchtigkeit entlang, ansonsten hat man den Sandstrand beinahe allein.

Von Miami Beach nach West Palm Beach

Tag 3 im schönen Florida führte uns dann von Miami Beach rauf bis nach West Palm Beach. Als große Fans der freewaylosen Fahrten in den USA um noch mehr von der Umgebung zu sehen, haben wir uns entlang der Küste auf der A1A so viel angesehen wie nur ging. Ganz besonders die Villen entlang des Atlantiks sind atemberaubend und wahrlich einen Umweg wert. Wenn auch nicht der schnellste Weg nach West Palm Beach, ist es dennoch der wohl schönste!

Sannysideoflife_Hollywood Beach - Florida

Abstecher zum Lake Okeechobee

Auf dem Weg von Küste zu Küste führte uns ein kleiner Umweg dann noch für einem atemberaubenden Moment der Stille und des Einklangs mit der Natur zum Lake Okeechobee. Wenn auch nicht ganz einfach einen Parkplatz direkt am See zu finden, so haben wir vorbei an zahlreichen Trailerparks und Campingplätzen dann doch diesen einen Moment der Stille für uns gefunden. Wir wussten vorher nicht viel, aber dann dort am Rande des Sees, der durch seine Wasserfläche von fast 2000 Quadratkilometern der größte See in Florida ist, hat uns beinahe umgehauen. Und dabei spreche ich nicht von der windstillen und drückenden Schwüle die uns beim Aussteigen aus dem Auto umschlang, sondern vielmehr von seiner Schönheit, der Natur und diesem wunderschönen Fleckchen Erde. Wir hatten leider nicht viel Zeit, aber das war den Umweg wert! Sehr zu empfehlen!

Sannysideoflife_Lake Okeechobee_Florida

Strand (er)leben in St. Pete Beach

Natürlich darf auch das ausgiebige beachen bei einer Florida Rundreise nicht fehlen. So hat es uns von West Palm Beach an die Küste des Golf von Mexiko in das Urlaubernest St. Pete Beach verschlagen. Ein echtes Touristen Fleckchen, das uns die nötigen Erholungstage zwischen all den Abenteuern und Autofahrten beschert hat. Als echter und vor allem einheimischer Geheimtipp und unseres wohl besten Dinners während unserer Florida Reise hat sich das Lokal „Snapper´s Sea Grill„! Hier kann es sein, dass man mit Wartezeiten für einen Tisch rechnen muss, aber das wird sich lohnen! Ein Steak, so himmlisch wie ich es selten genießen durfte! Sicher lässt sich hier aber auch ein Tisch über das jeweilige Hotel reservieren! Besonders, wenn man mit mehr als 2 Personen essen geht.

Sannysideoflife_St Pete Beach_Florida

Sannysideoflife_St. Pete Beach Sundown_Florida

Sannysideoflife_Snapper´s Sea Grill_St Pete Beach_Florida

Naples – klein aber Oho!

Ganz entzückt waren wir dann einige Tage später vom Städtchen Naples, ebenfalls am Golf von Mexiko gelegen. Und hier hatte es zum ersten Mal überhaupt so richtig geregnet (was die Temperaturen oder gar die Luftfeuchtigkeit in Florida nicht mindert). Besonders die historische Altstadt ist beinahe ein bisschen europäisch, mit einer kleinen Einkaufs- und Flaniermeile, zahlreiche Restaurants, jeder Menge lokaler oder zumindest kleiner Läden, ganz entgegen der sonst so auf Marken fokussierten Vorlieben der Amerikaner. Den Strand konnten wir in Naples leider nicht genießen, nach dem Regenguss am Abend stieg die Luftfeuchtigkeit am nächsten Tag auf satte 89%, was einem schon schwer zu schaffen machen kann. Aber dennoch, einen Abstecher nach Naples würde ich jederzeit wieder machen wollen.

Restaurant Tipp: The Dock at Crayton Cove! Super Seafood Restaurant mit tollem Ausblick auf einen Anlegesteg und irre schönem Ambiente.

Sannysideoflife_Naples_Florida

Sannysideoflife_The Dock at Crayton Cove_Naples_Florida

Airboat Tour durch die Everglades

Schon sehr früh machten wir uns nach zwei Tagen in Naples auf den Weg in die Everglades – Aligatoren waren angesagt! Nach kurzer Recherche hinsichtlich des Tourenangebots, was überwältigend umfangreich ist, entschlossen wir uns für eine etwa 30-minütige Airboat Tour von Everglade City aus. Diese Airboat Touren sind nur noch von wenigen Anbietern erlaubt. Besonders umweltschonend ist dies nicht, und daher bieten es nicht mehr viele an. Also unbedingt auf legale Anbieter mit Zulassungen achten (wir haben diesen Anbieter gewählt und hatten eine tolle Tour!)! Die beste Zeit ist definitiv gleich morgens um 9 Uhr, dann sind die Scharen an Touristen noch überschaubar. Die Everglades sollte man aber nie ohne genügend Moskitospray bereisen, sonst wird das schnell zu einem sehr unangenehmen Aufenthalt. Also wurde Sonnencreme aufgetragen, Cap gepackt und vorher ordentlich eingesprüht und los ging es durch die noch erträgliche Schwüle der Everglades! Atemberaubend schön, so friedlich und so besonders.

Sannysideoflife_Everglades_Florida

Sannysideoflife_Everglades Nationalpark_Florida

Zu viel Salz für Aligatoren

Wichtiger Tipp: Bevor ihr euch für eine Tour entscheidet, checkt mal das Wetter der letzten Wochen! Wir hatten das Pech, nur einen Aligator zu sehen, da es Wochen zuvor stark geregnet hatte, was das Wasser in den Everglades von süß auf salzig umspringen ließ. Wenn dies geschieht, zieht es die Aligatoren in den Süden, da sie es nur in süßem Wasser aushalten. Die Mangroven in den Everglades können ebenfalls zu salzigerem Wasser beitragen. Die Pflanze transportiert Salz in ihre Blätter. Ist in einem Blatt genug Salz, wird es gelb und fällt dann ins Wasser, was wiederum das Salz auflöst und so das Wasser ebenfalls versalzt.

Sannysideoflife_Everglades Aligator_Florida

The Gates Hotel – Key West

Nach einer sich überraschend lang hinziehenden Fahrt von den Everglades auf die Keys bis nach Key West kamen wir in unserem Hotel The Gates Hotel an und waren mehr als entzückt! Tolle, stylische Zimmer, sehr nettes und hilfsbereites Personal und eine wirklich schön angelegte Pool Anlage sollten unsere letzten Tage in Florida zu wirklich besonderen machen. Das Hotel ist nicht gerade im Old Town Center gelegen, aber ein Shuttelbus, im Übernachtungspreis enthalten, fährt alle 20 – 30 Minuten vom Hotel direkt in das belebte Zentrum. Besonders die berühmte Duval Street wird euch mit zahlreichen Bars, Restaurants und Läden empfangen. Touristisch ohne Ende, aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Auch abseits der belebten Duval Street gibt es ganz entzückende Straßen und Ecken, die man einfach so erkunden kann. Wie immer stellt nur das Wetter bei einem nachmittäglichen Spaziergang durch Old Town ein „Problem“ dar, denn auch hier ist es tropisch und zuweilen etwas anstrengend.

Sannysideoflife_Key West_Sundown_Florida

Key West – Smathers Beach um 8 Uhr morgens

Direkt im Nebenhotel des The Gates Hotels gibt es einen Starbucks, besonders wichtig für den Kaffee am Morgen! Also ging es eines Morgens schon zeitig mit dem Auto zu Smathers Beach und uns bot sich das Paradies auf Erden – ganz für uns allein! Im Gepäck einen Cappuccino und einen Muffin für ein einmalig schönes Frühstück am Strand!

Sannysideoflife_Smathers Beach_Key West_Florida

Sannysideoflife_10 Tipps für die Florida Rundreise_Smathers Beach

Fazit: Wir würden uns wieder für diese Tour entscheiden, allerdings einige Änderungen einbauen. West Palm Beach ist aus unserer Sicht kein Muss, dafür lieber nochmal ein bisschen mehr Zeit beim Lake Okechobee einplanen!

Sannysideoflife_10 Tipps für die Florida Rundreise

Sannysideoflife_Rundreise durch Florida

Sannysideoflife_Florida Rundreise_Sundown

Bildrechte: Sanny Pahre

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.